Hanföl – eines der gesündesten Speiseöle

Hanföl

Hanföl ist mit seiner Zusammensetzung fast einzigartig. Entsprechend sind die gesundheitlichen Vorteile einer Nutzung von Hanföl zahlreich.

Das medizinische Marihuana-Öl unterscheidet sich vom Hanfsamenöl ganz erheblich. Der Unterschied zwischen Marihuana und Hanf ist folgender: Beide Pflanzen sind Unterarten der Pflanze Cannabis Sativa. In der Marihuanapflanze entwickelt sich jedoch mehr THC (Tetrahydrocannabinol) sowie Cannabinoid.

Cannabinoid umfasst mehrere Chemikalien, die sich an die Rezeptoren in der Zellmembran andocken und diese aktivieren. Medizinisches Marihuana-Öl ist also etwas völlig anderes, als ein kalt gepresstes Speiseöl, wie es aus Hanfsamen gewonnen wird und in der Lebens- und Kosmetikindustrie eingesetzt wird.

Auf dieser Seite behandeln wir vor allem die gesundheitlichen Vorteile des Hanföls, gepresst aus dem Hanfsamen. Durch die nahezu einzigartige Zusammensetzung des Hanföls, ist es für den Verzehr, die Kosmetik und auch für den medizinischen Nutzen interessant.

Nahrhaft, gesund und natürlich: Hanföl

Hanföl liefert dem Menschen wichtige Nährstoffe, Mineralien und essenzielle Fettsäuren. Es wird fälschlicherweise im Bioladen und anderswo als Hanföl bezeichnet, doch das ist nicht korrekt. Das echte Hanföl, also das Marihuana-Öl, ist streng genommen ein Extrakt der Knospen der weiblichen Marihuanapflanze. Allerdings wird in der Praxis meistens der gesamte oberirdische Teil der Pflanze verwendet. Das enthaltene THC und die Cannabinoide sorgen dafür, dass das Öl einen medizinischen Nutzen hat und mittels Anlagerung an die Rezeptoren die menschlichen Zellen beeinflusst.

Hanföl aus Samen oder aus Pflanzenteilen

Hanföl aus Hanfsamen

Hanföl stammt aus der Pressung von Hanfsamen und ist klar von dem medizinischen Marihuana zu unterscheiden.

Die Basis von Hanföl sind Hanfsamen. Sie werden geschält oder ungeschält verwendet und mittels mechanischer Verfahren vorzugsweise kalt gepresst. Die ideale Presstemperatur liegt zwischen 40-60°C. Die Samen haben einen Ölgehalt von rund 33 %, sodass pro Hektar ein Ölertrag von 180 bis 350 Liter realistisch ist. In der Schale selbst ist Chlorophyll enthalten.

Das Hanföl aus den unbeschädigten Samen ist deshalb grünlich gefärbt. Zugleich liefert die Schale Bitterstoffe sowie Ballaststoffe: grünes Hanföl schmeckt ein wenig krautig. Werden Hanfsamen ohne Schale gepresst, ist das Öl mild und leicht nussig im Geschmack und weist weniger Farbstoffe auf.

Eine andere Variante ist die Gewinnung ätherischen Hanföls durch Destillation. Hierbei werden Blätter, Stängel und Blüten eingesetzt und die enthaltenen Inhaltsstoffe mittels Destillationsverfahren herausgelöst. Bei der Destillation werden Pflanzenteile aufgekocht, der angereicherte Wasserdampf schlägt sich an einer kühlen Oberfläche nieder. Die konzentrierten Inhaltsstoffe tropfen danach in eine Auffangschale. Ätherisches Hanföl wird als Zusatz in einigen Lebensmitteln sowie bei Kosmetika verwendet. Als Ingredienzen in Massage- und Hautöl kommt es ebenfalls zum Einsatz.

Hanf gehört zu einer der ältesten Kulturpflanzen der Welt

Hanf gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Bereits vor mehr als 10.000 Jahren nutzten die Chinesen die wohlschmeckenden und gehaltvollen Samen. Sie verarbeiteten die nahezu unverwüstlichen Fasern und schätzten sie aufgrund ihrer vielseitigen Einsetzbarkeit. Hanf wurde 2.700 Jahre vor Christi bereits als Medizin eingesetzt. Es galt damals als Heilmittel gegen Malaria und Rheuma. Die Hindus nutzten Hanf in ihren Zeremonien als Symbol des Schutzes gegen das Böse, denn diese einzigartige Pflanze mit ihren charakteristischen handähnlichen Blättern konnten aus Sicht der Hindus nur von Gott kommen. Auch die Buddhisten haben einen besonderen Bezug zum Hanf. Es heißt, dass sich Buddha auf seinem Weg zur Erleuchtung ausschließlich von Hanfsamen ernährt haben soll.

Der Einzug des Hanfs in Deutschland

Hanf gehört zur Familie der Cannabiceae (Hanfgewächse). Er ist mit dem Hopfen verwandt und gehört zur Ordnung der Bäume, Sträucher und krautigen Kletterpflanzen. Die Pflanze produziert Cannabinoide wie THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol). Die Gründe für das Verbot von Hanf in Deutschland reichen bis ins Jahr 1911 zurück. Dort wurde auf der „Internationalen Opiumskonferenz“ in Den Haag das erste Mal versucht, Hanf zusammen mit Opium, Morphin und Kokain international zu verbieten. Es dauerte noch bis zum 10. Dezember 1929, bis der Besitz von Hanf in Deutschland grundsätzlich verboten wurde. Zwar konnte man Hanf noch in Apotheken beziehen, doch die Verwendung von Hanf als Medizin verschwand kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Das Verbot hinsichtlich des Anbaus von Hanf wurde erst in den 1990 er Jahren geändert. Seit 1996 darf in Deutschland legal Hanf angebaut werden, wobei strenge Kontrollen und Vorgaben zu beachten sind.

  • Der Wirkstoffgehalt der berauschenden Bestandteile muss unter 0,3 % liegen.

Auf 2.000 ha wachsen in Deutschland Hanfpflanzen, die fast überwiegend der Herstellung von Faser- und Verbundwerkstoffen zugeführt werden. Ein geringer Teil der Hanfpflanze wird zu Hanföl verarbeitet. Sein Einsatz ist enorm nutzbringend und die Möglichkeiten noch längst nicht ausgeschöpft.

Hanföl und seine Einsatzgebiete

Zurzeit können mindestens 50.000 Produkte aus Hanf hergestellt werden. Die Einsatz- und Anwendungsgebiete sind so weit gestreut, dass ein Ende nicht abzusehen ist. Die Hanfsamen selbst sind essbar. Sie werden auch zur Gewinnung von Öl verwendet. Die Samenreste finden nach der Pressung in der Viehzucht als Futtermittel Anwendung. Auch die Blätter können durch Wasserdampfdestillation zu ätherischem Hanföl verarbeitet werden. Hanföl wird als Geschmacksstoff in Nahrungsmitteln oder als Geruchszusatz in Waschmitteln eingesetzt. Der Rest der Pflanze wird zu Fasern verarbeitet, die als Textilien oder Einstreu in der Tierhaltung zum Einsatz kommen.

Gesundheitliche Anwendung von Hanföl

Hanföl findet in der Medizin zwar (noch) keine geregelte Anwendung, wird aber in der Alternativmedizin und im praktischen medizinischen Alltag durchaus benutzt. Hanföl wird

  • gegen Krebsleiden verwendet und kommt bei Störungen des Blutkreislaufes zum Einsatz.

Hierzu gehören unter anderem auch

Da Hanföl im Kampf gegen Krebs verblüffenderweise die krankhaften Zellen zum Absterben bringen soll,

  • wird Hanföl auch bei benigner Prostatahyperplasie verwendet, um der Vergrößerung der Vorsteherdrüse entgegenzuwirken.
  • In Verbindung mit Stoffwechselproblemen, die als Ursache für Gelenkentzündungen gelten, verspricht Hanföl ebenfalls Linderung.

Die ideale Zusammensetzung von Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren sorgt dafür, dass der Bluttransport optimal funktioniert. Die Fettsäuren sind dafür verantwortlich den Stoffwechsel anzukurbeln und Zellwände zu stärken, ohne gleichzeitig Kalkablagerungen oder Cholesterinprobleme zu verursachen. Das sauerstoffreiche Blut kann ungehindert durch die Adern fließen. Aufgrund dieser positiven Wechselbeziehung soll Hanföl vorbeugend gegen Schlaganfälle helfen.

Kosmetische Anwendung von Hanföl

Hanf Creme

Hanföl wird mittlerweile in vielen Cremes beigemischt, da es die Haut pflegt und schützt.

Doch auch äußerlich angewendet ist Hanföl wirksam. Selbst klinische Neurodermitiker erfahren durch die äußerliche Anwendung von Hanföl-Körperpflegeprodukten, dass die Haut sich merklich entspannt. Trockenheitsrisse, juckende Hautstellen und schorfige Partien werden durch Hanföl sofort ausgeglichen. Das Öl ist in seinem Aufbau den Lipiden in der Haut so ähnlich, dass die Aufnahme problemlos erfolgt. Das Hanföl glättet und repariert beschädigte Hautzellen. Deshalb ist es auch in der Kosmetik sehr beliebt.

Es findet Verwendung in Gesichtscremes, in Körperlotionen, in Hand- und Fußpflegeprodukten sowie in Shampoos, Duschgels und Seifen. Sehr beliebt ist es in der älteren Generation, denn Hanföl verbessert das Hautbild. Das wertvolle Hanföl sorgt dafür, dass Wasser in den Zellen gebunden wird. Kleine Fältchen werden auf gepolsterten und die Gesichtshaut insgesamt gestrafft.

Hanföl als Biodiesel

Neben den innerlichen und äußerlichen Anwendungsbereichen beim Menschen ist Hanföl auch Basis für Biotreibstoff. In Deutschland ist eine flächendeckende Verwendung noch nicht gegeben – die Versuche stecken noch in den Kinderschuhen – doch auf lange Sicht ist damit zu rechnen, dass Hanföl auch diesen Markt für sich erobern wird.

Hinweis: